Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Allgemeines

Für den Geschäftsverkehr zwischen der Firma Heizkiste (im folgenden Heizkiste) und dem Kunde ( Mieter, Unternehmer), gelten hinsichtlich der Miet- und Dienstleistungsverträgen die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen. Abweichende Vereinbarungen müssen von Heizkiste bestätigt werden.

 

1.Vertragsgegenstand

1.1.Heizkiste vermietet ihren Kunden mobile Heizanlagen und Zubehör    (Vertragsgegenstände).

1.2 Die Kunden schließen mit Heizkiste Mietverträge über Vertragsgegenstände und Dienstleistungen ab.

1.3 Der Mietvertrag erstreckt sich auf alle darin enthaltenden Bedingungen.

 

2. Allgemeine Regelungen

2.1 Angebote von Heizkiste sind freibleibend, der Vertrag kommt erst mit der schriftlichen Auftragserteilung zu Stande. Weiterhin kommt der Vertrag spätestens bei Lieferung oder Überlassung zu Stande.

 

3.Mietvertrag-Regelungen

3.1 Die Vertragsgegenstände werden auf bestimmte Zeit vermietet. Die Mindestmietdauer beträgt eine Woche, eine vorzeitige Mietkündigung ist nicht möglich, eine Mietzeitverlängerung bedarf der Schriftform und der Zustimmung von Heizkiste.

3.2 Die Mietzeit beginnt am Tage der Anlieferung und endet am Tage der Abholung.

3.3 Bei Verlust oder Beschädigung der Vertragsgegenstände hat der Mieter den entstandenen Schaden zu ersetzen.

3.4 Der Kunde darf den Anhänger, Heizstation oder Trocknungsgerät nicht an einen anderen Ort verbringen oder an Dritte vermieten/untervermieten.

3.5 Der Kunde hat Sorge zu tragen, das der Anhänger stets verschlossen ist, Heizstation und Trocknungsgeräte immer in abgeschlossenen Gebäudeteilen betrieben und aufbewahrt werden. Unbefugte dürfen keinen Zutritt bekommen.

3.6 Heizkiste hat während der Mietdauer jederzeit das Recht, den Vertragsgegenstand zu besichtigen, zu überprüfen und Einstellungen zu kontrollieren

3.7 bei Zahlungsverzug von mehr als acht Tagen, hat Heizkiste das Recht auf Herausgabe des Mietgegenstandes oder sich den unmittelbaren Besitz zu verschaffen.

3.8 Für alle Risiken, die über das Betriebsrisiko hinausgehen, haftet der Mieter.

 

4. Pflichten des Mieters

4.1. die Vertragsgegenstände dürfen nur durch Fachkräfte der SHK-Fachbetriebe, nach den neuesten Regeln der Technik, bedient werden.

4.2 es dürfen keine Veränderungen an den Vertragsgegenständen ausgeführt werden, ohne vorheriger Zustimmung von Heizkiste.

4.3 Mängel müssen direkt bei der Übergabe angezeigt werden,

4.4 die Befüllung des Sekundärkreises (Heizungsanlage) und der Warmwasseranlage, obliegt dem Kunden.

4.5 die Herstellung der geforderten Rohranschlüsse (Gewinde) und die Verbindung mit den gelieferten Schläuchen obliegt dem Kunden.

4.6 zum vereinbarten Termin muss mind. eine Fachkraft vor Ort sein.

4.7 die Bereitstellung eines Stromanschlusses im Umkreis von ca. 20 Metern, abgesichert mit 16 A. Der Stromverbrauch obliegt dem Kunden.

4.8 rechtzeitige Heizölnachfüllung, um ein „Leerfahren“ des Heizöltanks zu verhindern.

 

5. Preise/ Rechnung

5.1 der Mietpreis setzt sich zusammen aus der Grundmiete (wochenweise oder monatsweise),der Fahrtpauschale (Dienstleistung für das Anliefern und Abholen des Vertragsgegenstandes), der Service-Pauschale  (Dienstleistung für das Aufstellen, Inbetriebnahme und Einweisung des Vertragsgegenstandes) und eventueller Mietverlängerungszeit.

5.2 zusätzliche Kosten für Heizölstartmenge

5.3 zusätzliche Ausstattung wie Verlängerungsschläuche, Kabel und Sonstiges.

5.4 sämtliche Preise verstehen sich netto zuzüglich der gültigen gesetzlichen MWST, die Rechnungen sind sofort nach Erhalt ohne Abzug zahlbar.

 

6. Haftung

6.1 Heizkiste übernimmt keine Gewährleistung für Ausfälle der Vertragsgegenstände oder Teile und der hieraus dem Vertragspartner entstehende Schäden, die verursacht wurden durch unsachgemäße Verwendung oder Benutzung durch den Mieter,oder wenn sich Verschleißteile abnutzen sowie Ausfälle der Anlage durch unreine Luft, Staub oder aggressive Dämpfe.

6.2 im übrigen ist die Haftung der Heizkiste für vertragliche Pflichtverletzungen auf Delikt, Vorsatz und grobe Fahrlässigkeit, sowie auf Ersatz des typischerweise entstehenden Schadens beschränkt.

6.3 für Verzögerungen bei Inbetriebnahme der Vertragsgegenstände, welche auf die Beschaffenheit des Leistungsortes zurückzuführen sind, haftet Heizkiste nicht.

6.4 für Liefertermine, die auf Grund höherer Gewalt oder ähnliche Ereignisse (Stau, Streik, nicht von Heizkiste zu vertretene Mängel an Transportfahrzeug, u.s.w.) nicht eingehalten werden können, verschiebt bzw. verlängert sich die Mietzeit entsprechend. Ansprüche des Mieters können daraus nicht abgeleitet werden.

 

7. Sonstiges

7.1 ist eine Bestimmung des Vertrages unwirksam, wird die Gültigkeit der Übrigen nicht berührt. An die Stelle der unwirksamen Bestimmung wird eine neue gesetzt, welche den wirtschaftlichen Zweck erfüllt.

 

8. Geschäftszeiten

8.1 Anlieferung und Abholung der Vertragsgegenstände nur zu den Geschäftszeiten.

Diese sind: von Montags-Freitags von 8.00-17.00 Uhr, Samstags von 8.oo-12.00 Uhr.